Streaminganbieter – Ein aktueller Vergleich

Ich habe vor einiger Zeit schon mal einen Artikel geschrieben indem ich behauptet habe, das klassische Fernsehen sei für mich heute schon veraltet, dass ist es auch immer noch. 🙂
tv

Diese Woche hat Watchever ein „redesign“ hingelegt, soll bedeuten, die Benutzeroberfläche ist etwas komfortabler und hübscher geworden. Sonst hat sich  meiner Meinung nach leider nicht viel verändert. Die Qualität ist immer noch nicht wirklich gut und das aktuelle Angebot an Filmen und Serien rechtfertigt für mich nicht die geforderten 8,99 € Monatsbeitrag. Ein großer Vorteil, der allerdings kein Alleinstellungsmerkmal mehr ist, ist nach wie vor die Möglichkeit Videos offline zu speichern. Für alle die Filme oder Serien unterwegs (Hotel, Bahn, etc.) nutzen ist dies wirklich ein großer Vorteil. Die Watchever App ist auf meinen Android Tablets (Lenovo Yoga und Nexus 7 2012) allerdings oft abgestürzt und manchmal hat sie auch tagelang gar nicht mehr funktioniert.

Mit Maxdome bin ich persönlich nie richtig warm geworden. Genervt hat mich immer das vermischte Angebot von Flatrate Inhalten und Filme für die ich extra bezahlen muss. Das können andere meiner Meinung nach auch und auch besser.

Netflix, dass ich nach wie vor abonniert habe war lange Zeit mein haushoher Favorit. Eine gute Auswahl an Serien und sehr gute Eigenproduktionen wie z.B. „Orange is the new Black“, „House of Cards“, „Narcos“ oder „The Killing“. Bei den Filme hapert es allerdings ein bisschen. Netflix läuft auf allen meinen Geräten ohne Probleme. Auch für den Fire TV Stick gibt es eine sehr gute App. Schön ist auch, dass es verschiedene Abos gibt, die man auch teilen darf. So können sich für das teuerste Abo für 11,99 €  vier Leute zusammen tun und es gleichzeitig auch unter verschiedenen IP Adressen nutzen. So zahlt jeder effektiv nur 3,- € im Monat. Netflix bietet allerdings keinen offline Modus an und wird dies nach eigener Aussage auch niemals tun.

Snap by Sky gibt es auch noch. Mittlerweile für nur 3,99 € im Monat. Vom Preis her nicht zu verachten, allerdings auch mit sehr wenig Auswahl. Am besten schaut ihr mal nach, sollten Serien oder Filme für euch dabei sein, könnte es sich für den Preis vielleicht lohnen. Apps für TVs oder z.B. den Fire TV Stick gibt es meines Wissens nach aber nicht.

Mein aktueller Favorit ist Amazon Instant Video. Hier nervt mich zwar auch das vermischte Angebot an Flatrate Inhalten und extra zu bezahlenden Inhalten, aber zumindest hat Amazon es hin bekommen , dass ich mir gezielt auch nur Flatrate Inhalte anzeigen lassen kann.
Hin und wieder gibt es Freitags jetzt 10 Filme zum ausleihen für jeweils 0,99 €. Das ist zumindest mal ein Preis den ich gerne bereit bin zu zahlen. Die sonst geforderten 4,99 € für manche Filme sind für mich völlig überteuert und daher auch uninteressant.
Wie auch Netflix hat Amazon sich dazu entschlossen auch eigene Serien zu produzieren. Und ebenfalls mit großem Erfolg. Zu nennen sind auf jeden Fall „Turn“, da bin ich gerade bei der 2. Staffel dran, „Transparent“, „Bosch“ und in den nächsten Tagen startet auch „Hand of God“ die vorab schon sehr gute Kritiken bekommen hat.
Ein halbwegs ordentliches Angebot an Filmen gibt es ebenfalls. Mittlerweile kann man die Videos auch offline herunterladen und so unterwegs gucken, aber der große Vorteil von Amazon Instant Video ist für mich vor allem die Tatsache, dass es bereits in der Amazon Prime Mitgliedschaft enthalten ist. Rechnet man sich den Jahresbeitrag von 49,- € mal auf den Monat um, so kommt man auf gerade einmal etwas über 4,- € im Monat. Bestellt man jetzt auch noch öfter bei Amazon, so kommt man zusätzlich in den Genuss von kostenfreier und bevorzugter Lieferung bereits am nächsten Tag.
Wer Amazon Prime und Instant Video 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich testen möchte, kann einfach auf das Banner direkt hier unter dem Text klicken und wird weitergeleitet.

Alle Anbieter bieten eine kostenlose Testphase, meist von 30 Tagen an. Sehr Kundenfreundlich ist auch, dass man das bestellte Abo meist zum nächsten Monat wieder kündigen kann.

Ich kann nur jedem Empfehlen, der Streaminganbieter bislang nicht genutzt hat, die verschiedenen Anbieter einfach mal zu testen. Mit der meist 30 Tage langen Testphase kann man erst mal in Ruhe gucken, ob der Anbieter was für einen ist. Sollte man nach einigen Monaten feststellen, dass man eventuell doch keinen Bedarf mehr hat, so kann man es relativ unkompliziert wieder kündigen.

Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass danach das klassische Fernsehprogramm einer sehr, sehr untergeordnete Rolle spielt. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.