Aldi Talk ändert Preise für zusätzliches Datenvolumen

Vor ein paar Tagen war ich auf der Suche nach einem Preisgünstigen Anbieter von monatlichen Flatrates für Tablets oder Laptops. Eine SIM Karte nur für Daten, ohne Telefonie oder SMS Funktion. Dabei sah ich auch die relativ preisgünstigen Angebote von „Alditalk“. So gibt es dort verschiedene, monatlich kündbare Internet-Flatrates (S, M, L und XL) angefangen bei einem monatlichen Volumen von 150 MB (Flatrate S) für 3,99 € im Monat bis hin zu 5000 MB für 14,99 € (Flatrate XL). Kein LTE und im Netz von E-Plus. Trotzdem recht günstig im Vergleich. Ist das gewählte Volumen verbraucht, wird die Geschwindigkeit auf das Internet von 1989 zurückgedreht, wie in Deutschland halt üblich.

Besonders interessant fand ich die Option, so oft ich will für 3,- € das gebuchte Volumen in den Flatrates S-L zurücksetzten zu lassen. So hätte ich z.B. bei der Flatrate L ein monatliches Volumen von 1500 MB für 9,99 € gehabt und es bei Bedarf für 3,- € auf null zurücksetzten lassen können. Also umgerechnet 3000 MB für knappe 13,- € bekommen. Kam bei mir schon in die engere Auswahl.

Allerdings hat Alditalk gerade jetzt die Preisstruktur angepasst. Sehr zum Nachteil von der Flatrate L. Die Nachbuchung von neuem High-Speed-Internet kostet in diesem Vertrag nun satte 6,- €. Bei Flatrate M ist der Preis geblieben und bei Flatrate S auf 2,- € gesunken.

Vor ein paar Wochen habe ich noch in einen Preisvergleich gelesen, dass Deutschland einen der rühmlichen hinteren Plätze im europäischen Vergleich ergattern konnte, was die Preise für Datenvolumen bei Mobilfunkverträgen angeht. Die Preise fallen bei uns nur sehr, sehr langsam, bzw. wird das darin enthaltene Datenvolumen nur langsam erhöht.

Hier wäre es für meinen Fall sogar wieder gestiegen.
Ich stelle mal die düstere Vermutung an, dass wir hier in Deutschland eines Tages feststellen, dass das digitale Zeitalter uns überholt hat. Breitbandausbau, öffentlich verfügbares WLAN und Mobilfunk. Das alles können andere heute schon viel besser als wir. Hoffentlich ist der Vorsprung der anderen nicht irgendwann so groß, dass es richtig teuer für uns wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.