Source WXP – Robustes Trinksystem

Lange Zeit habe ich nicht viel von Trinksystemen gehalten. Ich hielt sie schlicht für überflüssig. Wasser habe ich unterwegs immer in normalen Trinkflaschen transportiert. Und das war für mich völlig in Ordnung.

Quelle: Amazon
Quelle: Amazon

Beim Outdoorhändler meines Vertrauens gab es dann irgendwann das WXP System von der israelischen Firma Source im Angebot und da bin ich schwach geworden. Das Trinksystem wird unter anderem auch von den israelischen Streitkräften (und meines Wissens nach auch US und GB) genutzt. Die Firma wirbt mit der sogenannten Taste-Free™, Grunge-Guard™ und Glass-Like™ Technologie was auf Deutsch und ohne Marketing Bla, Bla, Bla so viel heißt wie „das Ding schmeckt nicht nach Plastik, verhindert die Ansiedlung von Bakterien und braucht wenig Pflege, weil durch eine spezielle Beschichtung die Oberfläche der Innenseite besonders Glatt ist und fast nichts auf ihr haften bleibt“.

Ich muss sagen, dass ich wenn es um den Geschmack nach Kunststoff geht sehr empfindlich bin. Zu Hause trinke ich Leitungswasser und ich muss das Wasser aus dem Hahn immer erst einige Sekunden laufen lassen, da ich ansonsten schmecken kann, dass es bereits in der Leitung gestanden hat. Auch bei meinen Kunststoff Wasserflaschen von diversen Herstellern ohne BPA und weiß der Himmel was, bei denen Hersteller als auch 99% aller Käufer darauf schwören, dass das Wasser absolut geschmackneutral ist, kann ich nach spätestens 60 Minuten im Behältnis ganz deutlich den Kunststoff herausschmecken.

Mit diesem „Leiden“ muss man dann halt Bier trinken oder sein Wasser in Glasbehältern aufbewahren… 🙂

Leider schmecke ich auch beim Source Trinksystem den Kunststoff heraus. Allerdings nicht so stark wie aus manch einer Flasche. Ich kann also damit leben. Wer bei den bekannten Herstellern von Kunststoff Trinkflaschen schon nichts herausschmecken kann, der sollte auch hier bedenkenlos zugreifen können.

Seitdem ich das Trinksystem (die 3 Liter Variante) das erste Mal getestet habe, frage ich mich, warum ich vorher immer die Flaschen mitgeschleppt habe. Dadurch, dass es im Rucksack mit Vorbereitung für ein Trinksystem direkt am Rücken getragen wird, spürt man die 3 KG bei kompletter Füllung fast überhaupt nicht. Das Gewicht ist optimal verteilt.
Dadurch, dass der Trinkschlauch durch die Befestigung am Rucksackgurt immer in Reichweite ist, trinke ich deutlich mehr als vorher, wo ich mühsam nach den Flaschen greifen musste.

Das Trinksystem ist gut verarbeitet, der Schlauch ist extra mit einer Stoffschicht ummantelt, was ihn zusätzlich schützt. Das Befestigungssystem für den Schlauch ist sehr durchdacht und hält dicht. Der Schlauch lässt sich leicht am Trinksystem befestigen und auch wieder abnehmen. Ventile verhindern bei einem nicht angeschlossenen Schlauch das Auslaufen von Wasser.

51cJOJU3mnL._SL1024_
Quelle: Amazon

Zum befüllen gibt es zwei Möglichkeiten, zum einen über einen normalen Drehverschluss, welcher auf der Vorderseite angebracht ist, zum anderen lässt sich die Trinkblase oben komplett öffnen, indem man einen Schieber entfernt. Beide Öffnungen halten bei mir komplett dicht.

Zusätzlich zum Trinksystem habe ich mir noch diese Thermohülle gekauft. Hier drin bleibt das Wasser lange Kühl, bzw. wird im Winter nicht so kalt.  Die Hülle passt auf das 3 Liter System wie angegossen.

Für alle die Interesse haben, finden das Trinksystem unter anderem hier.

Das System ist verfügbar in einer 3 Liter und einer 2 Liter Variante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.