Amazon Echo Dot – Amazons Alexa im Test

Seit gut einer Woche gehöre ich nun zu den glücklichen, die Amazon Echo auch in Deutschland testen dürfen. Da zum Amazon Echo schon relativ viel geschrieben wurde, möchte ich auf die kleinere Version eingehen, den Amazon Echo Dot.

Amazon Echo Dot
Amazon Echo Dot

Im Gegensatz zu vielen Behauptungen hat auch der kleinere und günstigere Amazon Echo Dot einen Lautsprecher verbaut, der eigenständig z.B. Musik abspielen kann. Natürlich eignet sich dieser weder zur Beschallung einer Party noch werden audiophile daran ihre Freude haben, aber zur Hintergrundbeschallung ist er durchaus zu gebrauchen. Wer mehr will, kann den Echo Dot aber auch via 3,5mm Klinke oder Bluetooth mit einem anderen Lautsprecher oder Audiosystem verbinden.

Ansonsten sind die Funktionen zum großen Bruder identisch. Alexa erstellt für euch Kalendereinträge im Google Kalender, setzt Dinge auf eure Einkaufsliste, spielt Musik oder Nachrichten ab oder Steuert über Sprachkommandos eure Smarthome Geräte. Dies konnte ich bereits mit der App Kasa und den WLAN Steckdosen von TP-Link testen über die ich hier bereits berichtete und ich kann nur sagen, es funktioniert wirklich richtig gut und macht Spaß. Auch aus größerer Entfernung und auch wenn Musik im Zimmer läuft werden die Sprachkommandos gut verstanden.

Bereits möglich sind auch Fragen nach der Verkehrslage auf eurem täglichen Weg zur Arbeit, Auskünfte über das Wetter, die Bahn und Sportergebnisse.

Auch Amazon Prime Musik (aber z.B. auch Spotify) ist über Alexa abspielbar. Bislang fand Amazon Musik von mir eher weniger Beachtung, aber über Alexa benutze ich besonders die Radiosender oder Playlists mittlerweile regelmäßig.

Leider fehlen Alexa in Deutschland noch einige Funktionen, die laut Amazon aber nach und nach implementiert werden. Der Beliebte Dienst IFTTT (IF This Than That), welcher mit Alexa in den USA bereits läuft, ist beispielsweise hier zu Lande noch nicht verfügbar. Amazon selbst gibt aber auch an, dass sich Alexa noch in der Lernphase befindet und deswegen noch nicht alles funktioniert.

Die Sprachausgabe klingt überwiegend sehr natürlich und man nutzt den kleinen Helfer doch recht häufig. Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Funktionen und Verbesserungen und habe den Kauf definitiv nicht bereut. Hoffentlich erkennen möglichst viele Hersteller von Smarthome Geräten das Potenzial und implementieren Alexa in die Steuerung ihrer Geräte.

Viel Kritik hat Amazon für das nicht vollkommen durchsichtige Einladungssystem bekommen, über welches Amazon Echo in Deutschland derzeit ausschließlich zu bekommen ist. Ab Mitte September konnte man eine Einladung anfordern und sollte dann ab dem 26. Oktober benachrichtigt werden. Die ersten Einladungen gingen dann einen Tag später, ab dem 27.10. raus. Jedoch versendet Amazon die Einladungen nach und nach, was viele potenzielle Kunden wohl vor den Kopf gestoßen hat.
Im Amazon Forum war oft zu lesen, dass man unverschämter Weise noch keine Einladung bekommen hat, obwohl man schon seit mindestens 70 Jahren Kunde bei Amazon mit gefühlten 60 Millionen Euro Jahresumsatz ist…

Hätte man seitens Amazon sicher Kundenfreundlicher lösen können, allerdings hat sich dadurch ein recht hoher Hype auf das Gerät entwickelt. Bei online Auktionshäusern kletterten die Preise recht schnell, recht hoch.
Da Amazon auf diesem Markt bislang ohne echte Konkurrenz ist, (Google bringt ein vergleichbares Gerät 2017 auf den deutschen Markt) bleibt den Interessierten derzeit nur warten und auf eine Einladung hoffen oder sich das Gerät aus den USA oder dem UK zu importieren. Auch diese Geräte lassen sich auf die deutsche Sprache umstellen.

UPDATE vom 14.02.2017

Jetzt ist der Echo auf offiziell und ohne Einladung über die deutsche Amazon Seite zu erwerben.
Zum Angebot gelangt ihr hier.
Das Einladungssystem hat sich damit jetzt endlich auch erledigt.

2 Gedanken zu „Amazon Echo Dot – Amazons Alexa im Test

  1. Danke für den Test! Ich dachte auch bislang immer, dass der Dot keinen richtigen Lautsprecher verbaut hat. Jetzt kann ich nur noch hoffen, bald eine Einladung zu bekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.